§ 177 StGB, Sexueller Übergriff; sexuelle Nötigung; Vergewaltigung
Paragraph Strafgesetzbuch

(1) Wer gegen den erkennbaren Willen einer anderen Person sexuelle Handlungen an dieser Person vornimmt oder von ihr vornehmen lässt oder diese Person zur Vornahme oder Duldung sexueller Handlungen an oder von einem Dritten bestimmt, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.


(2) Ebenso wird bestraft, wer sexuelle Handlungen an einer anderen Person vornimmt oder von ihr vornehmen lässt oder diese Person zur Vornahme oder Duldung sexueller Handlungen an oder von einem Dritten bestimmt, wenn

1.
der Täter ausnutzt, dass die Person nicht in der Lage ist, einen entgegenstehenden Willen zu bilden oder zu äußern,
2.
der Täter ausnutzt, dass die Person auf Grund ihres körperlichen oder psychischen Zustands in der Bildung oder Äußerung des Willens erheblich eingeschränkt ist, es sei denn, er hat sich der Zustimmung dieser Person versichert,
3.
der Täter ein Überraschungsmoment ausnutzt,
4.
der Täter eine Lage ausnutzt, in der dem Opfer bei Widerstand ein empfindliches Übel droht, oder
5.
der Täter die Person zur Vornahme oder Duldung der sexuellen Handlung durch Drohung mit einem empfindlichen Übel genötigt hat.


(3) Der Versuch ist strafbar.


(4) Auf Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr ist zu erkennen, wenn die Unfähigkeit, einen Willen zu bilden oder zu äußern, auf einer Krankheit oder Behinderung des Opfers beruht.


(5) Auf Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr ist zu erkennen, wenn der Täter

1.
gegenüber dem Opfer Gewalt anwendet,
2.
dem Opfer mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben droht oder
3.
eine Lage ausnutzt, in der das Opfer der Einwirkung des Täters schutzlos ausgeliefert ist.


(6) In besonders schweren Fällen ist auf Freiheitsstrafe nicht unter zwei Jahren zu erkennen. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn

1.
der Täter mit dem Opfer den Beischlaf vollzieht oder vollziehen lässt oder ähnliche sexuelle Handlungen an dem Opfer vornimmt oder von ihm vornehmen lässt, die dieses besonders erniedrigen, insbesondere wenn sie mit einem Eindringen in den Körper verbunden sind (Vergewaltigung), oder
2.
die Tat von mehreren gemeinschaftlich begangen wird.


(7) Auf Freiheitsstrafe nicht unter drei Jahren ist zu erkennen, wenn der Täter

1.
eine Waffe oder ein anderes gefährliches Werkzeug bei sich führt,
2.
sonst ein Werkzeug oder Mittel bei sich führt, um den Widerstand einer anderen Person durch Gewalt oder Drohung mit Gewalt zu verhindern oder zu überwinden, oder
3.
das Opfer in die Gefahr einer schweren Gesundheitsschädigung bringt.


(8) Auf Freiheitsstrafe nicht unter fünf Jahren ist zu erkennen, wenn der Täter

1.
bei der Tat eine Waffe oder ein anderes gefährliches Werkzeug verwendet oder
2.
das Opfer
a)
bei der Tat körperlich schwer misshandelt oder
b)
durch die Tat in die Gefahr des Todes bringt.


(9) In minder schweren Fällen der Absätze 1 und 2 ist auf Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu drei Jahren, in minder schweren Fällen der Absätze 4 und 5 ist auf Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen der Absätze 7 und 8 ist auf Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren zu erkennen.


Benachbarte Paragraphen


Die nachfolgende Ergebnisse wurden in öffentlich über das Internet zugänglichen Quellen gefunden. Die Verweise auf diese Informationsquellen dienen der Recherche zum Paragraphen. Bitte beachten Sie, dass die Urheberrechte beim jeweiligen Autoren liegen. Die Pflege dieser Treffer erfolgt automatisiert. Wenn Ihnen ein Treffer ungeeignet erscheint, kontaktieren Sie mich bitte.


PDF Dokumente zum Paragraphen

Die Neuregelung des § 177 Absatz 2 StGB-E Sachstand - Deutscher ...

https://www.bundestag.de/blob/459060/a5241832ac8a19f6fa5b4fdd6e2cd340/wd-7-127-...
15.08.2016 - Veröffentlichung ist vorab dem jeweiligen Fachbereich anzuzeigen und nur mit Angabe der Quelle zulässig. Der Fach- bereich berät über die dabei zu berücksichtigenden Fragen. Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. WD 7 - 3000 - 127/16. Seite 2

Der neue Straftatbestand des sexuellen Übergriffs nach § 177 Abs. 1 ...

http://www.zis-online.com/dat/artikel/2017_3_1094.pdf
09.03.2017 - demnächst in Kraft tretende § 177 StGB n.F. lautet dann: „Sexueller Übergriff; sexuelle Nötigung; Vergewaltigung. (1) Wer gegen den erkennbaren Willen einer anderen Per- son sexuelle Handlungen an dieser Person vornimmt oder von ihr vornehme

Tatbestandsprobleme der sexuellen Nötigung ... - Jurawelt

http://www.jurawelt.com/sunrise/media/mediafiles/13792/tenea_juraweltbd52_kiele...
Mit dem ausdrücklich erklärten Ziel, die sexuelle Selbstbestimmung umfassend zu schützen, hat der Gesetzgeber mit dem 33. Strafrechtsän- derungsgesetz (StrÄndG) vom 1.7.1997 sowie kurz darauf durch das. 6.Strafrechtsreformgesetz (StrRG) vom 26.1.1998 die

Bundesrat Gesetzentwurf

https://www.bundesrat.de/SharedDocs/drucksachen/2016/0101-0200/162-16.pdf?__blo...
01.04.2016 - A. Problem und Ziel. Sexuelle Nötigung und Vergewaltigung sind gemäß § 177 des Strafgesetzbuches (StGB) strafbar. Die Vorschrift ist mit einem Mindeststrafrahmen von einem Jahr als Verbrechen ausgestaltet. § 177 Absatz 1 StGB setzt voraus, d

I. § 177 „Sexuelle Nötigung – Vergewaltigung“ - Frauenrat Saarland

https://www.frauenrat-saarland.de/wp-content/uploads/2015/06/Frauenrat-Saarland...
15.06.2015 - Sie sehen hier den Abs. 1 des § 177 StGB, Sexuelle Nötigung, das ist sozusagen der. „Grundtatbestand“. Wenn der Grundtatbestand erfüllt ist und dazu noch kommt, dass der. Täter mit dem Opfer den Geschlechtsverkehr ausübt oder andere besonder


Webseiten zum Paragraphen

Rechtspolitik: Der neue Paragraf 177 | ZEIT ONLINE - Die Zeit

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-06/rechtspolitik-sexualstraf...
21.06.2016 - "Wer sich an einer Personengruppe beteiligt, die eine andere Person zur Begehung einer Straftat umdrängt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn durch einen Beteiligten dieser Gruppe eine Straftat nach

Vergewaltigung (§ 177 StGB) | Fachanwalt Strafrecht München

http://www.fachanwalt-strafrecht-muenchen.org/aktuelles/vergewaltigung-177-178-...
Durch den Straftatbestand des sexuellen Übergriffs gemäß § 177 Abs. 1 StGB sollen sexuelle Handlungen erfasst werden, mit denen sich der Täter über den entgegenstehenden Willen des Opfers hinwegsetzt und so das Rechtsgut der sexuellen Selbstbestimmung ve

Sexuelle Nötigung, Vergewaltigung § 177 StGB - Galina Rolnik

http://strafrecht-berlin-anwalt.de/sexuelle-noetigung-vergewaltigung-%C2%A7-177...
Sexuelle Nötigung, Vergewaltigung § 177 StGB. Der Vorwurf der sexuellen Nötigung bzw. der der Vergewaltigung wiegt sehr schwer. Erfahrungsgemäß lassen sich die Gerichte oft von sachfremden Erwägungen leiten und verhängen vergleichsweise relativ hohe Frei

177 StGB – WikiMANNia

http://de.wikimannia.org/177_StGB
22.08.2017 - Der Paragraph 177 StGB beschrieb ursprünglich den Straftatbestand der "Nötigung einer Frau zu außerehelichen Beischlaf". Heute ist es de facto möglich, jeden Mann (auch den Ehemann) zu kriminalisieren, nämlich wenn die Frau einen Beischlaf z

BMJV | Aktuelle Gesetzgebungsverfahren | Gesetz zur Änderung des ...

https://www.bmjv.de/SharedDocs/Gesetzgebungsverfahren/DE/SchutzSexuelleSelbstbe...
04.11.2016 - Das Gesetz zur Verbesserung des Schutzes der sexuellen Selbstbestimmung ist am 10. November 2016 in Kraft getreten. Mit § 177 Abs. 1 StGB n.F. wird damit die Nichteinverständnislösung erstmalig Bestandteil des Deutschen Strafrechts. Strafbar


Werbung

  • Verortung im StGB

    StGBBesonderer TeilDreizehnter Abschnitt Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung › § 177

  • Zitatangaben (StGB)

    Periodikum: RGBl
    Zitatstelle: 1871, 127
    Ausfertigung: 1871-05-15
    Stand: Neugefasst durch Bek. v. 13.11.1998 I 3322;

  • Hinweise zum Zitieren

    Als Referenz auf das StGB in einer wissenschaftlichen Arbeit

    § 177 StGB
    § 177 Abs. 1 StGB oder § 177 Abs. I StGB
    § 177 Abs. 2 StGB oder § 177 Abs. II StGB
    § 177 Abs. 3 StGB oder § 177 Abs. III StGB
    § 177 Abs. 4 StGB oder § 177 Abs. IV StGB
    § 177 Abs. 5 StGB oder § 177 Abs. V StGB
    § 177 Abs. 6 StGB oder § 177 Abs. VI StGB
    § 177 Abs. 7 StGB oder § 177 Abs. VII StGB
    § 177 Abs. 8 StGB oder § 177 Abs. VIII StGB
    § 177 Abs. 9 StGB oder § 177 Abs. IX StGB

  • Anwalt finden


    Jetzt mit auskunft.de nach einem kompetenten Rechtsbeistand in Ihrer Nähe suchen.

    Kooperation / Werbung
  • Werbung

© 2015 - 2019: Strafgesetzbuch.net