§ 261 StGB, Geldwäsche; Verschleierung unrechtmäßig erlangter Vermögenswerte
Paragraph Strafgesetzbuch

(1) Wer einen Gegenstand, der aus einer in Satz 2 genannten rechtswidrigen Tat herrührt, verbirgt, dessen Herkunft verschleiert oder die Ermittlung der Herkunft, das Auffinden, die Einziehung oder die Sicherstellung eines solchen Gegenstandes vereitelt oder gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. Rechtswidrige Taten im Sinne des Satzes 1 sind

1.
Verbrechen,
2.
Vergehen nach
a)
den §§ 108e, 332 Absatz 1 und 3 sowie § 334, jeweils auch in Verbindung mit § 335a,
b)
§ 29 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 des Betäubungsmittelgesetzes und § 19 Abs. 1 Nr. 1 des Grundstoffüberwachungsgesetzes,
3.
Vergehen nach § 373 und nach § 374 Abs. 2 der Abgabenordnung, jeweils auch in Verbindung mit § 12 Abs. 1 des Gesetzes zur Durchführung der Gemeinsamen Marktorganisationen und der Direktzahlungen,
4.
Vergehen
a)
nach den §§ 152a, 181a, 232 Absatz 1 bis 3 Satz 1 und Absatz 4, § 232a Absatz 1 und 2, § 232b Absatz 1 und 2, § 233 Absatz 1 bis 3, § 233a Absatz 1 und 2, den §§ 242, 246, 253, 259, 263 bis 264, 265c, 266, 267, 269, 271, 284, 299, 326 Abs. 1, 2 und 4, § 328 Abs. 1, 2 und 4 sowie § 348,
b)
nach § 96 des Aufenthaltsgesetzes, § 84 des Asylgesetzes, nach § 370 der Abgabenordnung, nach § 119 Absatz 1 bis 4 des Wertpapierhandelsgesetzes sowie nach den §§ 143, 143a und 144 des Markengesetzes, den §§ 106 bis 108b des Urheberrechtsgesetzes, § 25 des Gebrauchsmustergesetzes, den §§ 51 und 65 des Designgesetzes, § 142 des Patentgesetzes, § 10 des Halbleiterschutzgesetzes und § 39 des Sortenschutzgesetzes,
die gewerbsmäßig oder von einem Mitglied einer Bande, die sich zur fortgesetzten Begehung solcher Taten verbunden hat, begangen worden sind, und
5.
Vergehen nach den §§ 89a und 89c und nach den §§ 129 und 129a Abs. 3 und 5, jeweils auch in Verbindung mit § 129b Abs. 1, sowie von einem Mitglied einer kriminellen oder terroristischen Vereinigung (§§ 129, 129a, jeweils auch in Verbindung mit § 129b Abs. 1) begangene Vergehen.
Satz 1 gilt in den Fällen der gewerbsmäßigen oder bandenmäßigen Steuerhinterziehung nach § 370 der Abgabenordnung für die durch die Steuerhinterziehung ersparten Aufwendungen und unrechtmäßig erlangten Steuererstattungen und -vergütungen sowie in den Fällen des Satzes 2 Nr. 3 auch für einen Gegenstand, hinsichtlich dessen Abgaben hinterzogen worden sind.


(2) Ebenso wird bestraft, wer einen in Absatz 1 bezeichneten Gegenstand

1.
sich oder einem Dritten verschafft oder
2.
verwahrt oder für sich oder einen Dritten verwendet, wenn er die Herkunft des Gegenstandes zu dem Zeitpunkt gekannt hat, zu dem er ihn erlangt hat.


(3) Der Versuch ist strafbar.


(4) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung einer Geldwäsche verbunden hat.


(5) Wer in den Fällen des Absatzes 1 oder 2 leichtfertig nicht erkennt, daß der Gegenstand aus einer in Absatz 1 genannten rechtswidrigen Tat herrührt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.


(6) Die Tat ist nicht nach Absatz 2 strafbar, wenn zuvor ein Dritter den Gegenstand erlangt hat, ohne hierdurch eine Straftat zu begehen.


(7) Gegenstände, auf die sich die Straftat bezieht, können eingezogen werden. § 74a ist anzuwenden.


(8) Den in den Absätzen 1, 2 und 5 bezeichneten Gegenständen stehen solche gleich, die aus einer im Ausland begangenen Tat der in Absatz 1 bezeichneten Art herrühren, wenn die Tat auch am Tatort mit Strafe bedroht ist.


(9) Nach den Absätzen 1 bis 5 wird nicht bestraft,

1.
wer die Tat freiwillig bei der zuständigen Behörde anzeigt oder freiwillig eine solche Anzeige veranlasst, wenn nicht die Tat zu diesem Zeitpunkt bereits ganz oder zum Teil entdeckt war und der Täter dies wusste oder bei verständiger Würdigung der Sachlage damit rechnen musste, und
2.
in den Fällen des Absatzes 1 oder des Absatzes 2 unter den in Nummer 1 genannten Voraussetzungen die Sicherstellung des Gegenstandes bewirkt, auf den sich die Straftat bezieht.
Nach den Absätzen 1 bis 5 wird außerdem nicht bestraft, wer wegen Beteiligung an der Vortat strafbar ist. Eine Straflosigkeit nach Satz 2 ist ausgeschlossen, wenn der Täter oder Teilnehmer einen Gegenstand, der aus einer in Absatz 1 Satz 2 genannten rechtswidrigen Tat herrührt, in den Verkehr bringt und dabei die rechtswidrige Herkunft des Gegenstandes verschleiert.


(10) (weggefallen)


Benachbarte Paragraphen


Die nachfolgende Ergebnisse wurden in öffentlich über das Internet zugänglichen Quellen gefunden. Die Verweise auf diese Informationsquellen dienen der Recherche zum Paragraphen. Bitte beachten Sie, dass die Urheberrechte beim jeweiligen Autoren liegen. Die Pflege dieser Treffer erfolgt automatisiert. Wenn Ihnen ein Treffer ungeeignet erscheint, kontaktieren Sie mich bitte.


Word Dokumente zum Paragraphen

Systematik der Anschlussdelikte

http://www.jura.fu-berlin.de/fachbereich/einrichtungen/strafrecht/emeriti/geppe...
257 StGB. Persönliche Begünstigung. = Strafvereitelung - § 258. Hehlerei - § 259 StGB. (Sinn: Perpetuierung). Geldwäsche - § 261 StGB. (Sinn: Vortäter isolieren). I. Objektiver Tatbestand. - rw Vortat. - Hilfe leisten. (P) jede Handlung mit Hilfe-. leist


PDF Dokumente zum Paragraphen

Geldwäsche, § 261 StGB

http://heinrich.rewi.hu-berlin.de/doc/strbt2011/40-geldwaesche.pdf
Professor Dr. Bernd Heinrich. Stand: 1. Oktober 2011. Vorlesung Strafrecht - Besonderer Teil - Arbeitsblatt Nr. 40. Geldwäsche, § 261 StGB. I. Rechtsgut. – § 261 I StGB: die Rechtspflege. – § 261 II StGB: die Rechtspflege und das durch die Vortat geschüt

Der Strafverteidiger unter dem Generalverdacht der ... - Jurawelt

http://www.jurawelt.com/sunrise/media/mediafiles/13771/tenea_juraweltbd74_hufna...
SVEN HUFNAGEL. Der Strafverteidiger unter dem Generalverdacht der Geldwäsche gemäß § 261 StGB – eine rechtsvergleichende Darstellung. (Deutschland, Österreich, Schweiz und USA) ...

Geldwäsche (§ 261 StGB) - Strafrecht online

https://strafrecht-online.org/lehre/sos-2015/WuV-Kurs-BT/034.Geldw%C3%A4sche%20...
PD Dr. Jens Puschke LL.M. (London). - 1 -. Geldwäsche (§ 261 StGB). Lösungshinweise Fall 1 (OLG Karlsruhe NJW 2005, 767). A. Strafbarkeit der A gem. § 259 I durch Annahme der Gelder. (-), A war bei Annahme der Gelder gutgläubig, handelte ohne Vorsatz. B.

Deutscher Bundestag Beschlussempfehlung und Bericht - DIP21

http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/063/1806389.pdf
14.10.2015 - Annahme des Gesetzentwurfs in geänderter Fassung. Unter anderem empfiehlt der Ausschuss, den bislang umfassenden Strafausschließungsgrund des § 261 Ab- satz 9 Satz 2 des Strafgesetzbuches (StGB) bei sogenannter Selbstgeldwäsche ein- zuschrän

hrr-strafrecht.de - BGH 5 StR 252/00 - 20. September 2000 (LG ...

http://www.hrr-strafrecht.de/hrr/5/00/5-252-00.pdf
Der neu eingeführte persönliche Strafausschliessungsgrund des § 261 Abs. 9 Satz 2 StGB bildet zugleich eine Konkurrenzregel, die eine Strafbarkeit wegen Geldwäsche immer dann ausschließt, wenn der. Angeklagte bereits wegen der Beteiligung an einer Katalo


Webseiten zum Paragraphen

Geldwäsche | Die Neuregelung des § 261 StGB - IWW

http://www.iww.de/pstr/archiv/geldwaesche-die-neuregelung-des-261-stgb-f37284
Geldwäsche. Die Neuregelung des § 261 StGB. von RiAG Claus-Arnold Vogelberg, Münster. Die Änderung des § 261 Abs. 1 S. 3 StGB ist im Zusammenhang mit § 370a AO zu sehen. Zwar ist die Steuerhinterziehung nach § 370a AO kein Geldwäschetatbestand, wohl aber

Geldwäsche ist in § 261 StGB

http://rechtsanwalt-strafrecht-geldwaesche.de
Geldwäsche, Verschleierung von Vermögenswerten – Was sind die Voraussetzungen und welches Strafmaß gilt. Deutschlandweite Verteidigung bei Geldwäschevorwurf.

Vortaten § 261 StGB - Aktuelle Geldwäsche-Meldungen

http://www.geldwaeschecompliance.de/vortaten-261-stgb.html
Der § 261 StGB regelt die Geldwäschetatbestände, sog. Vortaten. Diese gliedern sich zum einen in Verbrechen und zum anderen Vergehen - nachfolgend einzeln auf gelistet (aktueller Stand: Oktober 2013):. § 261 Geldwäsche; Verschleierung unrechtmäßig erlang

Leichtfertige Geldwäsche, § 261 V StGB | Strafverteidigung Hamburg ...

https://strafverteidigung-hamburg.com/1417/leichtfertige-geldwasche-%C2%A7-261-...
Das Oberlandesgericht Hamburg hat in einem Beschluss zu den Voraussetzungen Stellung genommen, die erfüllt sein müssen, damit ein Angeklagter nach § § 261I 1 und 2 Nr. 4a, V StGB (leichtfertige Geldwäsche) verurteilt werden kann. Folgender Sachverhalt li

Geldwäsche nach § 261 StGB - Anwalt.de

https://www.anwalt.de/rechtstipps/geldwaesche-nach-stgb_071119.html
17.07.2015 - Bei der Geldwäsche nach § 261 StGB handelt es sich ähnlich wie bei der Hehlerei nach § 259 StGB um ein sogenanntes Anschlussdelikt. Normale Bürger denken bei dem Begriff Geldwäsche häufig an kriminelle Organisationen, jedoch kann diese Tat a


Werbung

  • Verortung im StGB

    StGBBesonderer TeilEinundzwanzigster Abschnitt Begünstigung und Hehlerei › § 261

  • Zitatangaben (StGB)

    Periodikum: RGBl
    Zitatstelle: 1871, 127
    Ausfertigung: 1871-05-15
    Stand: Neugefasst durch Bek. v. 13.11.1998 I 3322;

  • Hinweise zum Zitieren

    Als Referenz auf das StGB in einer wissenschaftlichen Arbeit

    § 261 StGB
    § 261 Abs. 1 StGB oder § 261 Abs. I StGB
    § 261 Abs. 2 StGB oder § 261 Abs. II StGB
    § 261 Abs. 3 StGB oder § 261 Abs. III StGB
    § 261 Abs. 4 StGB oder § 261 Abs. IV StGB
    § 261 Abs. 5 StGB oder § 261 Abs. V StGB
    § 261 Abs. 6 StGB oder § 261 Abs. VI StGB
    § 261 Abs. 7 StGB oder § 261 Abs. VII StGB
    § 261 Abs. 8 StGB oder § 261 Abs. VIII StGB
    § 261 Abs. 9 StGB oder § 261 Abs. IX StGB
    § 261 Abs. 10 StGB oder § 261 Abs. X StGB

  • Anwalt finden


    Jetzt mit auskunft.de nach einem kompetenten Rechtsbeistand in Ihrer Nähe suchen.

    Kooperation / Werbung
  • Werbung

© 2015 - 2019: Strafgesetzbuch.net