§ 237 StGB, Zwangsheirat
Paragraph Strafgesetzbuch

(1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zur Eingehung der Ehe nötigt, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. Rechtswidrig ist die Tat, wenn die Anwendung der Gewalt oder die Androhung des Übels zu dem angestrebten Zweck als verwerflich anzusehen ist.


(2) Ebenso wird bestraft, wer zur Begehung einer Tat nach Absatz 1 den Menschen durch Gewalt, Drohung mit einem empfindlichen Übel oder durch List in ein Gebiet außerhalb des räumlichen Geltungsbereiches dieses Gesetzes verbringt oder veranlasst, sich dorthin zu begeben, oder davon abhält, von dort zurückzukehren.


(3) Der Versuch ist strafbar.


(4) In minder schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe.


Benachbarte Paragraphen


Die nachfolgende Ergebnisse wurden in öffentlich über das Internet zugänglichen Quellen gefunden. Die Verweise auf diese Informationsquellen dienen der Recherche zum Paragraphen. Bitte beachten Sie, dass die Urheberrechte beim jeweiligen Autoren liegen. Die Pflege dieser Treffer erfolgt automatisiert. Wenn Ihnen ein Treffer ungeeignet erscheint, kontaktieren Sie mich bitte.


PDF Dokumente zum Paragraphen

237 StGB - Zwangsheirat.de

https://www.zwangsheirat.de/images/downloads/literatur/Rechtslage-ZH-Valerius.p...
Am 1. 7. 2011 trat das Gesetz zur Bekämpfung der Zwangsheirat und zum besseren Schutz der Opfer von Zwangsheirat sowie zur. Änderung weiterer aufenthalts- und asylrechtlicher Vorschriften. (BGBl. I, S. 1266) und mit ihm der neue Straftatbestand des § 237

Der Begriff der Ehe in § 237 StGB

http://wistr.uni-mannheim.de/Lehrstuhlteam/Prof.%20Dr.%20Jens%20B%C3%BClte/Ver%...
14.03.2012 - Der Begriff der Ehe in § 237 StGB. Von Wiss. Mitarbeiter Dr. Jens Bülte, Wiss. Hilfskraft Raymond Becker, Heidelberg*. I. Einleitung. Die Einführung der Strafvorschrift der Zwangsheirat1 in. § 237 StGB2 kann als ein Kernstück des „Gesetzes z

Zwangsheirat - Deutscher Bundestag

https://www.bundestag.de/blob/191550/91648cfcb2d2c8928a06520170891cef/zwangshei...
11.11.2010 - StGB und die Einführung eines neuen § 237 StGB mit folgendem Wortlaut vor: § 237 Zwangsheirat. (1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zur Einge- hung der Ehe nötigt, wird mit Freiheitss

Verbrechen und Vergehen gegen den öffentlichen Verkehr 237 ...

https://www.bantliz.com/suedanflug/suedanflug-downloads/StGB-237.pdf
11.01.2004 - ZBJV 108 (1972) 433; Hans Dubs, Art. 237. StGB und das Strassenverkehrsgesetz, in. Festgabe Max Gerwig, Basel 1960, 1; Peter Hasler, Strafrechtliche Haftung für mangelnde Sportanlagen, insbesondere Skipisten, Diss. ZH 1971; J. Karmann, Störu

Lösung Fall 7: Wer kann dazu schon Nein sagen? Definitionen und ...

http://www.jura.uni-wuerzburg.de/fileadmin/02150400/Fall_7_Loesung.pdf
Bülte/Becker, Überblick über die Strafvorschrift gegen die Zwangsheirat (§ 237 StGB), JA 2013, 7. –. Magnus, Der Gewaltbegriff der Nötigung (§ 240 StGB) im Lichte der neuesten BVerfG-. Rechtsprechung, NStZ 2012, 538. –. Swoboda, Grundwissen – Strafrecht:


Webseiten zum Paragraphen

237 StGB – WikiMANNia

http://de.wikimannia.org/237_StGB
17.04.2015 - Der Paragraph 237 StGB beschrieb ursprünglich den Straftatbestand der "Entführung gegen den Willen der Entführten". Die Begriffe Eltern und Unzucht wurden zum 1. April 1970 aus dem Gesetzestext entfernt, am 5. Juli 1997 wurde der Paragraph g

Der Straftatbestand der Zwangsheirat - Lecturio

https://www.lecturio.de/magazin/straftatbestand-zwangsheirat/
27.02.2015 - Der neue Straftatbestand der Zwangsheirat (§ 237 StGB) verschärft die Strafbarkeit der Zwangsheirat. Was dieser beinhaltet wird in diesem Artikel beleuchtet.

§ 237 StGB (Strafgesetzbuch), Fälschung besonders geschützter ...

https://www.jusline.at/gesetz/stgb/paragraf/237
237 StGB Fälschung besonders geschützter Wertpapiere - Strafgesetzbuch - Gesetz, Kommentar und Diskussionsbeiträge - JUSLINE Österreich.

StGB § 237 Zwangsheirat - NWB Datenbank

https://datenbank.nwb.de/Dokument/Anzeigen/136684_237/
30.10.2017 - 237 Zwangsheirat [1]. (1) 1Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zur Eingehung der Ehe nötigt, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. 2Rechtswidrig ist die

IV. Rechtslage : § 237 StGB – Das Verbot der Zwangsheirat

https://www.peterlang.com/view/9783653955217/chapter4.xhtml
Extract. ← 88 | 89 → IV. Rechtslage Als Antwort auf die Anzahl der von Zwangsverheiratung Betroffenen und die mit Sicherheit hohe Dunkelziffer ist, nach jahrelangen verschiedenen Gesetzesinitiativen mit dem Ziel eines erhöhten Opferschutzes,457 aus straf


Werbung

  • Verortung im StGB

    StGBBesonderer TeilAchtzehnter Abschnitt Straftaten gegen die persönliche Freiheit › § 237

  • Zitatangaben (StGB)

    Periodikum: RGBl
    Zitatstelle: 1871, 127
    Ausfertigung: 1871-05-15
    Stand: Neugefasst durch Bek. v. 13.11.1998 I 3322;

  • Hinweise zum Zitieren

    Als Referenz auf das StGB in einer wissenschaftlichen Arbeit

    § 237 StGB
    § 237 Abs. 1 StGB oder § 237 Abs. I StGB
    § 237 Abs. 2 StGB oder § 237 Abs. II StGB
    § 237 Abs. 3 StGB oder § 237 Abs. III StGB
    § 237 Abs. 4 StGB oder § 237 Abs. IV StGB

  • Anwalt finden


    Jetzt mit auskunft.de nach einem kompetenten Rechtsbeistand in Ihrer Nähe suchen.

    Kooperation / Werbung
  • Werbung

© 2015 - 2019: Strafgesetzbuch.net