§ 267 StGB, Urkundenfälschung
Paragraph Strafgesetzbuch

(1) Wer zur Täuschung im Rechtsverkehr eine unechte Urkunde herstellt, eine echte Urkunde verfälscht oder eine unechte oder verfälschte Urkunde gebraucht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.


(2) Der Versuch ist strafbar.


(3) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter

1.
gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung von Betrug oder Urkundenfälschung verbunden hat,
2.
einen Vermögensverlust großen Ausmaßes herbeiführt,
3.
durch eine große Zahl von unechten oder verfälschten Urkunden die Sicherheit des Rechtsverkehrs erheblich gefährdet oder
4.
seine Befugnisse oder seine Stellung als Amtsträger oder Europäischer Amtsträger mißbraucht.


(4) Mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren wird bestraft, wer die Urkundenfälschung als Mitglied einer Bande, die sich zur fortgesetzten Begehung von Straftaten nach den §§ 263 bis 264 oder 267 bis 269 verbunden hat, gewerbsmäßig begeht.


Benachbarte Paragraphen


Die nachfolgende Ergebnisse wurden in öffentlich über das Internet zugänglichen Quellen gefunden. Die Verweise auf diese Informationsquellen dienen der Recherche zum Paragraphen. Bitte beachten Sie, dass die Urheberrechte beim jeweiligen Autoren liegen. Die Pflege dieser Treffer erfolgt automatisiert. Wenn Ihnen ein Treffer ungeeignet erscheint, kontaktieren Sie mich bitte.


Word Dokumente zum Paragraphen

Dr. Detlev Sternberg-Lieben - TU Dresden

https://tu-dresden.de/gsw/jura/jfstraf4/ressourcen/dateien/folder-2010-12-21-13...
Prüfungsfolge bei Urkundenfälschung (§ 267 StGB). Tatbestand. objektiver TB: -Urkunde[9]: - Verkörperung[10] einer menschlichen Gedankenerklärung[11]. (Perpetuierungsfunktion). - zum Beweis bestimmt[12] und geeignet[13]. (Beweisfunktion). - Erkennbarkeit

Fall 18: Der Parkschein

http://www.jura.fu-berlin.de/fachbereich/einrichtungen/strafrecht/emeriti/geppe...
Lösungsskizze: I. Indem A auf dem Parkschein das Datum mit einem aktuellen Datum überklebte und den Zettel in die Windschutzscheibe legte, kann sie sich nach § 267 I Var. 2 und 3 StGB (Urkundenfälschung) strafbar gemacht haben. 1. Objektiver Tatbestand.


PDF Dokumente zum Paragraphen

Urkundenfälschung, § 267 StGB

http://heinrich.rewi.hu-berlin.de/doc/strbt2011/44-urkundenfaelschung
01.10.2011 - Urkundenfälschung, § 267 StGB. I. Rechtsgut: Die Sicherheit und Zuverlässigkeit des Beweisverkehrs (hier Schutz gegen Angriffe auf die Echtheit oder Unverfälschtheit). II. Begriff der Urkunde: Verkörperte Gedankenerklärung, die zum Beweis ge

Urkundenfälschung, § 267 StGB - jura | Uni Bonn

https://www.jura.uni-bonn.de/fileadmin/Fachbereich_Rechtswissenschaft/Einrichtu...
WS 2016/17. Urkundenfälschung, § 267 StGB. Schutzgut : hM : Sicherheit und Zuverlässigkeit des Rechtsverkehrs mit Urkunden (BGHSt 2, 50, 52). aA (Puppe, Hoyer) : Recht der Person, von Scheinerklärungen verschont zu bleiben. aA (Jakobs) : individuelles Re

267 StGB - Uni Heidelberg

https://jura.urz.uni-heidelberg.de/mat/file_viewer.php?fid=15305
Urkundenfälschung – § 267 StGB. Schutzgut. Die Sicherheit und Zuverlässigkeit des Beweisverkehrs mit Urkun- den, vor Angriffen auf die Echtheit bzw. Unverfälschtheit. Urkundenunechtheit. Urkundenunwahrheit. Die Urkunde rührt nicht von demjenigen her, der

267 StGB - Strafrecht online

https://strafrecht-online.org/lehre/sos-2015/strafrecht-vorgerueckte/Uebersicht...
Übersicht: Urkundenfälschung (§ 267 StGB). I. Objektiver Tatbestand. 1. Tatobjekt: Urkunde. = verkörperte Gedankenerklärung, die zum Beweis geeignet und bestimmt ist und ihren Aussteller erken- nen lässt. a) Eine verkörperte Gedankenerklärung liegt vor b

34. Brief - NRW-Justiz

https://www.justiz.nrw.de/BS/rechtskunde/bereich_schueler/briefe_an_passionara/...
Das Wesen der Urkundsdelikte besteht in dem Missbrauch der Form der Beurkundung im. Rechtsverkehr. Jedes Urkundsdelikt stellt einen Angriff gegen das öffentliche Vertrauen in die Möglichkeit und die Sicherheit und Zuverlässigkeit des Urkundenbeweises dar


Webseiten zum Paragraphen

Urkundenfälschung, § 267 StGB | Strafverteidigung Hamburg ...

https://strafverteidigung-hamburg.com/2354/urkundenfaelschung-%C2%A7-267-stgb/
Urkundenfälschung ist kein Kavaliersdelikt. Lesen Sie hier, was als Urkunde im rechtlichen Sinne gilt, in welchen Fällen eine Urkundenfälschung vorliegt und wann es sinnvoll ist, einen Rechtsanwalt einzuschalten. Die Urkundenfälschung ist gemäß § 267 Str

Urkundendelikte / Urkundenfälschung - Rechtsanwalt u ...

https://www.strafrecht-bundesweit.de/strafrecht-kanzlei-verzeichnis/urkundendel...
Garantiefunktion). Die Authentizität der Urkunde, also die Übereinstimmung des wirklichen Ausstellers mit dem, der als solcher aus der Urkunde hervorgeht, wird daher geschützt. Gesetzestext des § 267 I, III, IV StGB. (1) Wer zur Täuschung im Rechtsverkeh

Urkundenfälschung § 267 StGB – Vorladung als Beschuldigter

http://www.strafrechtskanzlei.berlin/docs/anwalt-urkundenfaelschung.php
Sie wurden wegen Urkundenfälschung angezeigt und haben eine Vorladung als Beschuldigter von der Polizei erhalten. Urkundenfälschung gem. § 267 StGB ist kein Kavaliersdelikt und wird auch bei geringem Schaden von den Strafverfolgungsbehörden zur Anklage g

juraschema.de · Urkundenfälschung, § 267 StGB - Prüfungsaufbau ...

http://juraschema.de/index.php?thema=stgb267
Strukturen und Schemata des Strafrechts und Zivilrechts. Prüfungsaufbau, Tatbestände, Anspruchsgrundlagen. Definitionen und Gesetzestexte - Urkundenfälschung, § 267 StGB.

Urkundenfälschung – Fachanwalt für Strafrecht hilft

http://www.xn--urkundenflschung-3nb.com
Gemäß § 267 StGB kann mit Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren bestraft werden, wer zur Täuschung im Rechtsverkehr. eine unechte Urkunde herstellt; eine echte Urkunde verfälscht oder; eine unechte oder gefälschte Urkunde gebraucht. Werden Sie


Werbung

  • Verortung im StGB

    StGBBesonderer TeilDreiundzwanzigster Abschnitt Urkundenfälschung › § 267

  • Zitatangaben (StGB)

    Periodikum: RGBl
    Zitatstelle: 1871, 127
    Ausfertigung: 1871-05-15
    Stand: Neugefasst durch Bek. v. 13.11.1998 I 3322;

  • Hinweise zum Zitieren

    Als Referenz auf das StGB in einer wissenschaftlichen Arbeit

    § 267 StGB
    § 267 Abs. 1 StGB oder § 267 Abs. I StGB
    § 267 Abs. 2 StGB oder § 267 Abs. II StGB
    § 267 Abs. 3 StGB oder § 267 Abs. III StGB
    § 267 Abs. 4 StGB oder § 267 Abs. IV StGB

  • Anwalt finden


    Jetzt mit auskunft.de nach einem kompetenten Rechtsbeistand in Ihrer Nähe suchen.

    Kooperation / Werbung
  • Werbung

© 2015 - 2019: Strafgesetzbuch.net