§ 76a StGB, Selbständige Einziehung
Paragraph Strafgesetzbuch

(1) Kann wegen der Straftat keine bestimmte Person verfolgt oder verurteilt werden, so ordnet das Gericht die Einziehung oder die Unbrauchbarmachung selbständig an, wenn die Voraussetzungen, unter denen die Maßnahme vorgeschrieben ist, im Übrigen vorliegen. Ist sie zugelassen, so kann das Gericht die Einziehung unter den Voraussetzungen des Satzes 1 selbständig anordnen. Die Einziehung wird nicht angeordnet, wenn Antrag, Ermächtigung oder Strafverlangen fehlen oder bereits rechtskräftig über sie entschieden worden ist.


(2) Unter den Voraussetzungen der §§ 73, 73b und 73c ist die selbständige Anordnung der Einziehung des Tatertrages und die selbständige Einziehung des Wertes des Tatertrages auch dann zulässig, wenn die Verfolgung der Straftat verjährt ist. Unter den Voraussetzungen der §§ 74b und 74d gilt das Gleiche für die selbständige Anordnung der Sicherungseinziehung, der Einziehung von Schriften und der Unbrauchbarmachung.


(3) Absatz 1 ist auch anzuwenden, wenn das Gericht von Strafe absieht oder wenn das Verfahren nach einer Vorschrift eingestellt wird, die dies nach dem Ermessen der Staatsanwaltschaft oder des Gerichts oder im Einvernehmen beider zulässt.


(4) Ein aus einer rechtswidrigen Tat herrührender Gegenstand, der in einem Verfahren wegen des Verdachts einer in Satz 3 genannten Straftat sichergestellt worden ist, soll auch dann selbständig eingezogen werden, wenn der von der Sicherstellung Betroffene nicht wegen der Straftat verfolgt oder verurteilt werden kann. Wird die Einziehung eines Gegenstandes angeordnet, so geht das Eigentum an der Sache oder das Recht mit der Rechtskraft der Entscheidung auf den Staat über; § 75 Absatz 3 gilt entsprechend. Straftaten im Sinne des Satzes 1 sind

1.
aus diesem Gesetz:
a)
Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat nach § 89a und Terrorismusfinanzierung nach § 89c Absatz 1 bis 4,
b)
Bildung krimineller Vereinigungen nach § 129 Absatz 1 und Bildung terroristischer Vereinigungen nach § 129a Absatz 1, 2, 4, 5, jeweils auch in Verbindung mit § 129b Absatz 1,
c)
Zuhälterei nach § 181a Absatz 1, auch in Verbindung mit Absatz 3,
d)
Verbreitung, Erwerb und Besitz kinderpornografischer Schriften in den Fällen des § 184b Absatz 2,
e)
gewerbs- und bandenmäßige Begehung des Menschenhandels, der Zwangsprostitution und der Zwangsarbeit nach den §§ 232 bis 232b sowie bandenmäßige Ausbeutung der Arbeitskraft und Ausbeutung unter Ausnutzung einer Freiheitsberaubung nach den §§ 233 und 233a,
f)
Geldwäsche und Verschleierung unrechtmäßig erlangter Vermögenswerte nach § 261 Absatz 1, 2 und 4,
2.
aus der Abgabenordnung:
a)
Steuerhinterziehung unter den in § 370 Absatz 3 Nummer 5 genannten Voraussetzungen,
b)
gewerbsmäßiger, gewaltsamer und bandenmäßiger Schmuggel nach § 373,
c)
Steuerhehlerei im Fall des § 374 Absatz 2,
3.
aus dem Asylgesetz:
a)
Verleitung zur missbräuchlichen Asylantragstellung nach § 84 Absatz 3,
b)
gewerbs- und bandenmäßige Verleitung zur missbräuchlichen Asylantragstellung nach § 84a,
4.
aus dem Aufenthaltsgesetz:
a)
Einschleusen von Ausländern nach § 96 Absatz 2,
b)
Einschleusen mit Todesfolge sowie gewerbs- und bandenmäßiges Einschleusen nach § 97,
5.
aus dem Außenwirtschaftsgesetz:vorsätzliche Straftaten nach den §§ 17 und 18,
6.
aus dem Betäubungsmittelgesetz:
a)
Straftaten nach einer in § 29 Absatz 3 Satz 2 Nummer 1 in Bezug genommenen Vorschrift unter den dort genannten Voraussetzungen,
b)
Straftaten nach den §§ 29a, 30 Absatz 1 Nummer 1, 2 und 4 sowie den §§ 30a und 30b,
7.
aus dem Gesetz über die Kontrolle von Kriegswaffen:
a)
Straftaten nach § 19 Absatz 1 bis 3 und § 20 Absatz 1 und 2 sowie § 20a Absatz 1 bis 3, jeweils auch in Verbindung mit § 21,
b)
Straftaten nach § 22a Absatz 1 bis 3,
8.
aus dem Waffengesetz:
a)
Straftaten nach § 51 Absatz 1 bis 3,
b)
Straftaten nach § 52 Absatz 1 Nummer 1 und 2 Buchstabe c und d sowie Absatz 5 und 6.


Benachbarte Paragraphen


Die nachfolgende Ergebnisse wurden in öffentlich über das Internet zugänglichen Quellen gefunden. Die Verweise auf diese Informationsquellen dienen der Recherche zum Paragraphen. Bitte beachten Sie, dass die Urheberrechte beim jeweiligen Autoren liegen. Die Pflege dieser Treffer erfolgt automatisiert. Wenn Ihnen ein Treffer ungeeignet erscheint, kontaktieren Sie mich bitte.


PDF Dokumente zum Paragraphen

Stellungnahme der Strafverteidigervereinigungen - BMJV

https://www.bmjv.de/SharedDocs/Gesetzgebungsverfahren/Stellungnahmen/2016/Downl...
31.05.2016 - Verurteilungsunabhängige Einziehung § 76a Abs. 4 StGB-E i. Aktuelle Regelung ii. Handlungsbedarf durch europarechtliche Vorgaben? iii. Grundzüge der vorgesehenen Regelung des § 76a Abs. 4 StGB-E iv. Kritik aa. Verdeutlichende Beispiele bb. V

„ Vermögensabschöpfung und -einziehung zur Bekämpfung ...

http://www.foeps-berlin.org/fileadmin/downloads_foeps/Veranstaltungen/FOEPS_Pra...
Wirksame Bekämpfung von OK durch. Vermögensabschöpfung? Ist-Zustand: • Einfacher Verfall (§ 73 StGB). • Erweiterter Verfall (§ 73d StGB). • Selbständiger Verfall (§ 76a StGB) ...

organisationsbüro - DMS Rechtsanwälte & Strafverteidiger

https://www.strafverteidiger-muenchen.info/images/top-bilder-unterseiten/StVVn_...
21.09.2016 - Anwendungsbereich der selbstständigen Einziehung (§ 76a Abs. 1 StGB-E) stellt einen. Fremdkörper im Regelungskomplex der strafrechtlichen Vermögensabschöpfung dar. Eine. Erforderlichkeit i.S.d. verfassungsrechtlichen Verhältnismäßigkeitsgrun

Schleswig_Holsteinischer Landtag - Landtag SH

http://www.landtag.ltsh.de/infothek/wahl18/drucks/4700/drucksache-18-4793.pdf
02.11.2016 - Die Regelung des § 76a Absatz 4 StGB-E ermöglicht es, Vermögen unklarer. Herkunft unabhängig vom Nachweis einer konkreten rechtswidrigen Tat selb- ständig einzuziehen, wenn das Gericht überzeugt ist (§ 437 StPO-E), dass der sichergestellte G

Grundprobleme der strafrechtlichen Verfallsvorschriften nach ... - ZJS

http://www.zjs-online.com/dat/artikel/2011_4-5_471
StPO). Er kann aber auch im Rahmen eines objektiven Verfahrens angeordnet werden, welches unabhängig von einem konkreten Beschul- digten geführt wird (§ 76a StGB, §§ 442 i.V.m. 440 StPO). Bezieht sich der Verfall auf einen tatunbeteiligten Dritten, ist d


Webseiten zum Paragraphen

§ 76a StGB, Selbständige Anordnung - Steuernetz

https://www.steuernetz.de/gesetze/stgb-1/76a
(1) Kann wegen der Straftat aus tatsächlichen Gründen keine bestimmte Person verfolgt oder verurteilt werden, so muss oder kann auf Verfall oder Einziehung des Gegenstandes oder des Wertersatzes oder auf Unbrauchbarmachung selbständig erkannt werden, wen

Reform der strafrechtlichen Vermögensabschöpfung – Ausgabe 6/2016

http://www.recht-politik.de/reform-der-strafrechtlichen-vermogensabschopfung-au...
20.06.2016 - Die nach geltender Rechtslage nicht vorgesehene nachträgliche Vermögensabschöpfung auch nach Abschluss des die Anlasstat betreffenden Strafverfahrens wird durch den Entwurf auf zweierlei Weise ermöglicht: In § 76a Abs. 1 StGB-E hebt der Entw

§ 76a StGB - Selbständige Einziehung - wiete-strafrecht

http://www.wiete-strafrecht.de/User/Inhalt/76a_StGB.html
76a StGB. Selbständige Einziehung. (1) Kann wegen der Straftat keine bestimmte Person verfolgt oder verurteilt werden, so ordnet das Gericht die Einziehung oder die Unbrauchbarmachung selbständig an, wenn die Voraussetzungen, unter denen die Maßnahme vor

Die Reform der strafrechtlichen Vermögensabschöpfung – ein ...

https://kripoz.de/2017/07/17/die-reform-der-strafrechtlichen-vermoegensabschoep...
17.07.2017 - Bereits die frühere Vorschrift des § 76a StGB eröffnete die Möglichkeit einer selbständigen Anordnung von vermögensabschöpfenden Maßnahmen, wobei insoweit jedoch zwischen Maßnahmen ohne Sicherheitscharakter (insbesondere Verfall bzw. erweite

Gesetz zur Reform der strafrechtlichen Vermögensabschöpfung

https://fachanwaelte-strafrecht-potsdamer-platz.de/de/news/unternehmensstrafrec...
76 StGB n.F. sieht eine nachträgliche Anordnung der Einziehung von Wertersatz vor, wenn sich herausstellt, dass eine ursprünglich angeordnete Einziehung nicht durchführbar ist. Nach § 76a Abs. 1 und 2 StGB n.F. ist eine Einziehung des Tatertrages oder de


Werbung

  • Verortung im StGB

    StGBAllgemeiner TeilDritter Abschnitt Rechtsfolgen der Tat › Siebenter Titel Einziehung › § 76a

  • Zitatangaben (StGB)

    Periodikum: RGBl
    Zitatstelle: 1871, 127
    Ausfertigung: 1871-05-15
    Stand: Neugefasst durch Bek. v. 13.11.1998 I 3322;

  • Hinweise zum Zitieren

    Als Referenz auf das StGB in einer wissenschaftlichen Arbeit

    § 76a StGB
    § 76a Abs. 1 StGB oder § 76a Abs. I StGB
    § 76a Abs. 2 StGB oder § 76a Abs. II StGB
    § 76a Abs. 3 StGB oder § 76a Abs. III StGB
    § 76a Abs. 4 StGB oder § 76a Abs. IV StGB

  • Anwalt finden


    Jetzt mit auskunft.de nach einem kompetenten Rechtsbeistand in Ihrer Nähe suchen.

    Kooperation / Werbung
  • Werbung

© 2015 - 2019: Strafgesetzbuch.net