§ 315 StGB, Gefährliche Eingriffe in den Bahn-, Schiffs- und Luftverkehr
Paragraph Strafgesetzbuch

(1) Wer die Sicherheit des Schienenbahn-, Schwebebahn-, Schiffs- oder Luftverkehrs dadurch beeinträchtigt, daß er

1.
Anlagen oder Beförderungsmittel zerstört, beschädigt oder beseitigt,
2.
Hindernisse bereitet,
3.
falsche Zeichen oder Signale gibt oder
4.
einen ähnlichen, ebenso gefährlichen Eingriff vornimmt,
und dadurch Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft.


(2) Der Versuch ist strafbar.


(3) Auf Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr ist zu erkennen, wenn der Täter

1.
in der Absicht handelt,
a)
einen Unglücksfall herbeizuführen oder
b)
eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken, oder
2.
durch die Tat eine schwere Gesundheitsschädigung eines anderen Menschen oder eine Gesundheitsschädigung einer großen Zahl von Menschen verursacht.


(4) In minder schweren Fällen des Absatzes 1 ist auf Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren, in minder schweren Fällen des Absatzes 3 auf Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren zu erkennen.


(5) Wer in den Fällen des Absatzes 1 die Gefahr fahrlässig verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.


(6) Wer in den Fällen des Absatzes 1 fahrlässig handelt und die Gefahr fahrlässig verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.


Benachbarte Paragraphen


Die nachfolgende Ergebnisse wurden in öffentlich über das Internet zugänglichen Quellen gefunden. Die Verweise auf diese Informationsquellen dienen der Recherche zum Paragraphen. Bitte beachten Sie, dass die Urheberrechte beim jeweiligen Autoren liegen. Die Pflege dieser Treffer erfolgt automatisiert. Wenn Ihnen ein Treffer ungeeignet erscheint, kontaktieren Sie mich bitte.


PDF Dokumente zum Paragraphen

315d verbotene Kraftfahrzeugrennen - jura | Uni Bonn

https://www.jura.uni-bonn.de/fileadmin/Fachbereich_Rechtswissenschaft/Einrichtu...
21.11.2017 - Problem: rein innenorganisatorische Handlungen, Zeitpunkt der Vollendung. Nr. 2: Teilnahme als Kraftfahrzeugführer. Kraftfahrzeugführer: wie bei §§ 315c, 316 StGB. Teilnahme: Der Begriff entspricht nicht dem in § 28 StGB genannten (Anstifter

Drucksache 18/12936 - DIP21 - Deutscher Bundestag

http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/129/1812936.pdf
27.06.2017 - Mit der Einfügung eines. § 315d Absatz 1 Nummer 3 StGB sollen auch diejenigen Fälle erfasst werden, in denen nur ein einziges Fahrzeug objektiv und subjektiv ein Kraftfahrzeugrennen nachstellt. Außerdem werden mit der Änderung des Strafgeset

Drucksache 362/16 - Bundesrat

https://www.bundesrat.de/SharedDocs/drucksachen/2016/0301-0400/362-16.pdf?__blo...
01.07.2016 - Straßenverkehr“ durch die Angabe "§ 315d Verbotene Kraftfahrzeugrennen" ersetzt und nach dieser Angabe die Angabe "§ 315e Schienenbahnen im. Straßenverkehr“ eingefügt. 2. In § 69 Absatz 2 wird folgende Nummer 1a eingefügt: „1a. des verbotene

Übersicht: Aufbauschema § 315c StGB - strafrecht-online.org

https://strafrecht-online.org/lehre/ws-2014/strafrecht-vorgerueckte/stunde-9/Ue...
Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht. Prof. Dr. Roland Hefendehl. Prof. Dr. Walter Perron. Übersicht: Aufbauschema § 315c StGB. § 315c Abs. 1. • Vorsätzliches Fehlverhalten. • Vorsätzliche konkrete Gefährdung. § 315c Abs. 1 i.V.m. Abs. 3 N

315d StGB - Jura Intensiv Verlag

https://verlag.jura-intensiv.de/media/pdf/b3/2a/cf/RA-11-17_315d_kraftfahrzeugr...
anderen Menschen oder eine Gesundheitsschädigung einer großen Zahl von Menschen. 2. Unmittelbarkeitszusammenhang. IV. Rechtswidrigkeit. V. Schuld. I. Tatbestand Grunddelikt. 1. Im Straßenverkehr. Der Begriff entspricht demjenigen bei §§ 316, 315c. AKTUAL


Webseiten zum Paragraphen

Straßenverkehrsdelikte §§ 315 -316, 142 StGB - Jura Individuell

http://www.juraindividuell.de/artikel/2756/
10.02.2018 - Der Kernbereich der Straßenverkehrsdelikte fällt unter §§ 315-316 StGB. Verkehrsstraftaten sind solche nach §§ 315b, 315c StGB (speziell Straßenverkehr) und § 316 StGB. §§ 315 und 315 a StGB dienen dem Schutz von Bahn-, Schiffs- und Luftverk

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr § 315b StGB ...

https://www.rechtsanwalt-verkehrsstrafrecht.com/gefaehrlicher-eingriff-in-den-s...
Durch diese Strafvorschrift sollen die Sicherheit des Straßenverkehrs sowie die Individualrechtsgüter Leib und Leben und fremde Sachen von bedeutendem Wert geschützt werden. Der gefährliche Eingriff in den Straßenverkehr gem. § 315b StGB betrifft nur Ein

Gefährdung des Straßenverkehrs § 315c StGB - Verkehrsstrafrecht

https://www.rechtsanwalt-verkehrsstrafrecht.com/gefaehrdung-des-strassenverkehr...
Durch § 315c StGB sollen die Individualrechtsgüter Leib und Leben von Personen sowie fremde Sachen von bedeutendem Wert geschützt werden. Zudem soll auch die Sicherheit des Straßenverkehrs unter den Schutz von § 315c StGB fallen. Von dieser Regelung sind

Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr, § 315b - Juracademy

https://www.juracademy.de/strafrecht-bt3/gefaehrliche-eingriffe-strassenverkehr...
Wie bereits ausgeführt, erfasst § 315b grundsätzlich nur Eingriffe, die von außen in den Straßenverkehr erfolgen. Dies ergibt sich aus einem Vergleich des § 315b mit § 315c, welcher insbesondere in Abs. 1 Nr. 2 verkehrstypische Verhaltensweisen erfasst,

Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr - Rechtsanwalt Mathias ...

https://www.ra-klose.com/html/eingriff-strassenverkehr.html
Der Tatbestand des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr (§ 315b StGB) zählt zu den Verkehrsstraftaten und “ergänzt” den Tatbestand des § 315c StGB (Gefährdung des Straßenverkehrs) zum Schutze der Sicherheit des Straßenverkehrs. Während § 315c StG


Werbung

  • Verortung im StGB

    StGBBesonderer TeilAchtundzwanzigster Abschnitt Gemeingefährliche Straftaten › § 315

  • Zitatangaben (StGB)

    Periodikum: RGBl
    Zitatstelle: 1871, 127
    Ausfertigung: 1871-05-15
    Stand: Neugefasst durch Bek. v. 13.11.1998 I 3322;

  • Hinweise zum Zitieren

    Als Referenz auf das StGB in einer wissenschaftlichen Arbeit

    § 315 StGB
    § 315 Abs. 1 StGB oder § 315 Abs. I StGB
    § 315 Abs. 2 StGB oder § 315 Abs. II StGB
    § 315 Abs. 3 StGB oder § 315 Abs. III StGB
    § 315 Abs. 4 StGB oder § 315 Abs. IV StGB
    § 315 Abs. 5 StGB oder § 315 Abs. V StGB
    § 315 Abs. 6 StGB oder § 315 Abs. VI StGB

  • Anwalt finden


    Jetzt mit auskunft.de nach einem kompetenten Rechtsbeistand in Ihrer Nähe suchen.

    Kooperation / Werbung
  • Werbung

© 2015 - 2019: Strafgesetzbuch.net