§ 56b StGB, Auflagen
Paragraph Strafgesetzbuch

(1) Das Gericht kann dem Verurteilten Auflagen erteilen, die der Genugtuung für das begangene Unrecht dienen. Dabei dürfen an den Verurteilten keine unzumutbaren Anforderungen gestellt werden.


(2) Das Gericht kann dem Verurteilten auferlegen,

1.
nach Kräften den durch die Tat verursachten Schaden wiedergutzumachen,
2.
einen Geldbetrag zugunsten einer gemeinnützigen Einrichtung zu zahlen, wenn dies im Hinblick auf die Tat und die Persönlichkeit des Täters angebracht ist,
3.
sonst gemeinnützige Leistungen zu erbringen oder
4.
einen Geldbetrag zugunsten der Staatskasse zu zahlen.
Eine Auflage nach Satz 1 Nr. 2 bis 4 soll das Gericht nur erteilen, soweit die Erfüllung der Auflage einer Wiedergutmachung des Schadens nicht entgegensteht.


(3) Erbietet sich der Verurteilte zu angemessenen Leistungen, die der Genugtuung für das begangene Unrecht dienen, so sieht das Gericht in der Regel von Auflagen vorläufig ab, wenn die Erfüllung des Anerbietens zu erwarten ist.


Benachbarte Paragraphen


Die nachfolgende Ergebnisse wurden in öffentlich über das Internet zugänglichen Quellen gefunden. Die Verweise auf diese Informationsquellen dienen der Recherche zum Paragraphen. Bitte beachten Sie, dass die Urheberrechte beim jeweiligen Autoren liegen. Die Pflege dieser Treffer erfolgt automatisiert. Wenn Ihnen ein Treffer ungeeignet erscheint, kontaktieren Sie mich bitte.


PDF Dokumente zum Paragraphen

1. Bewährungsausgestaltende Weisungen und ... - Justiz in Sachsen

https://www.justiz.sachsen.de/esamosweb/documents/2Ws401.12.pdf
Bewährungsausgestaltende Weisungen und Auflagen nach den §§ 56b und 56c StGB sind nicht schrankenlos verfügbar, sie bedürfen einer aus dem Wortlaut oder dem Sinn dieser beiden Vorschriften zu entnehmenden Rechtsgrundlage. 2. Der Widerruf einer Strafausse

Teil A: Bewährung, Fahrerlaubnis und Sicherungsverwahrung

http://www.burhoff.de/books/StrafrechtlicheNachsorge/Leseprobe_Nachsorge_01.pdf
Der Katalog des § 56b Abs. 2 StGB ist abschließend. 4. Festsetzung und Ausgestaltung der Auflagen liegen im pflichtgemäßen Ermessen des Gerichts. 5. An den Verurteilten dürfen keine unzumutbaren Anforderungen gestellt werden. 6. Die Bewährungsauflagen mü

Die Referendarstation bei der Staatsanwaltschaft - Soyka, Leseprobe

http://www.vahlen.de/fachbuch/leseprobe/Soyka-Die-Referendarstation-Staatsanwal...
Hier helfen jeweils §§ 56 b–56 d StGB. Gemäß § 56 b StGB kann das Gericht dem. Verurteilten Auflagen erteilen, die der Genugtuung für das begangene Unrecht dienen, wobei natürlich nichts Unzumutbares verlangt werden darf. Als Auflagen kommen die Wieder-

BGH, Beschluss vom 29.01.2014 - 4 StR 254/13 Neue Entscheidung ...

http://www.rechtsanwaltskammer-duesseldorf.de/assets/Uploads/Aktuelle_Hinweise/...
29.01.2014 - Verständigung gemäß § 257c StPO, deren Gegenstand die Verhängung einer zur Bewährung auszusetzenden Freiheitsstrafe ist, auf konkret in Betracht kommende Bewährungsauflagen gemäß § 56b Abs. 1 Satz 1 StGB hinzuwei- sen. BGH, Beschluss vom 29.

Rechtsgrundsätze - Generalstaatsanwaltschaft Bremen

http://www.generalstaatsanwaltschaft.bremen.de/sixcms/media.php/13/Rechtsgrunds...
anrechnen. Geldleistungen zur Schadenswiedergutmachung (§ 56b Abs. 2 Nr. 1 StGB) sind danach von der Anrechnungsmöglichkeit ausgeschlossen. Die Anrechnung als solche und der Anrechnungsmaßstab stehen im pflichtgemäßen Ermessen des Gerichts, wobei die. Au


Webseiten zum Paragraphen

§ 56b StGB, Auflagen - Steuernetz

https://www.steuernetz.de/gesetze/stgb-1/56b
(1) 1Das Gericht kann dem Verurteilten Auflagen erteilen, die der Genugtuung für das begangene Unrecht dienen. 2Dabei dürfen an den Verurteilten keine unzumutbaren Anforderungen gestellt werden. (2) 1Das Gericht kann dem Verurteilten auferlegen,. 1. nach

§ 56b StGB Auflagen Strafgesetzbuch - Buzer.de

http://www.buzer.de/gesetz/6165/a85282.htm
(1) Das Gericht kann dem Verurteilten Auflagen erteilen, die der Genugtuung für das begangene Unrecht dienen. Dabei dürfen an den Verurteilten keine unzumutbaren Anforderungen gestellt werden. (2) Das Gericht kann dem Verurteilten auferlegen, 1.

StGB § 56b Auflagen - NWB Datenbank

https://datenbank.nwb.de/Dokument/Anzeigen/136684_56b/
30.10.2017 - Dritter Abschnitt: Rechtsfolgen der Tat. Vierter Titel: Strafaussetzung zur Bewährung. § 56b Auflagen. (1) 1Das Gericht kann dem Verurteilten Auflagen erteilen, die der Genugtuung für das begangene Unrecht dienen. 2Dabei dürfen an den Verurt

§ 56b StGB - Auflagen - wiete-strafrecht

http://www.wiete-strafrecht.de/User/Inhalt/56b_StGB.html
Auflagen, § 56b StGB. Hier finden Sie eine Darstellung der BGH-Rechtsprechung zu § 56b StGB.

Bundesverfassungsgericht - Entscheidungen - Das ...

https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/2015/09/rk...
02.09.2015 - Auflagen nach § 56b StGB und Weisungen nach § 56c StGB müssen gemäß Art. 2 Abs. 2 GG in Verbindung mit dem Rechtsstaatsprinzip dem verfassungsrechtlichen Bestimmtheitsgrundsatz genügen. Danach hat das Gericht und nicht erst der Bewährungshel


Werbung

  • Verortung im StGB

    StGBAllgemeiner TeilDritter Abschnitt Rechtsfolgen der Tat › Vierter Titel Strafaussetzung zur Bewährung › § 56b

  • Zitatangaben (StGB)

    Periodikum: RGBl
    Zitatstelle: 1871, 127
    Ausfertigung: 1871-05-15
    Stand: Neugefasst durch Bek. v. 13.11.1998 I 3322;

  • Hinweise zum Zitieren

    Als Referenz auf das StGB in einer wissenschaftlichen Arbeit

    § 56b StGB
    § 56b Abs. 1 StGB oder § 56b Abs. I StGB
    § 56b Abs. 2 StGB oder § 56b Abs. II StGB
    § 56b Abs. 3 StGB oder § 56b Abs. III StGB

  • Anwalt finden


    Jetzt mit auskunft.de nach einem kompetenten Rechtsbeistand in Ihrer Nähe suchen.

    Kooperation / Werbung
  • Werbung

© 2015 - 2019: Strafgesetzbuch.net